#DBW2018 Mittwoch, Smarte Insulinpens – the next big thing?

Am Mittwoch geht es um folgendes Thema:

Smarte Insulinpens – the next big thing?

> Unsere Diabetes Technologie wird immer vernetzter. Pumpen kommunizieren mit CGM Systemen, Blutzucker

> Messgeräte mit Apps auf dem Smartphone etc. Doch was ist mit den Insulinpens ? Macht es Sinn diese ebenfalls > „smart“ zu machen und ins digitale Datenmanagement einzubinden ? Welchen Nutzen könnte das haben und 

> was müsste so ein Pen können ?

 

Also bei den aktuellen Smartpens, die können ja bereits anzeigen, wie viel man vor x Stunden gespritzt hat und wie viel ungefähr noch wirkt (DIA),

Allerdings sollten diese, wie hoffentlich bald alle neuen Pumpen und CGM/FGM/xxx Geräte, eine offene Schnittstelle/Standards haben, das sie überall mit jeder Software verwendet/ausgelesen werden können.

Dann könnte z.B. der Pen nach dem spritzen dem Freestyle Libre Reader sagen, wie viel KH/IE er gerade abgespritzt hat und man muss es nicht mehr manuell eingeben und kann es daher auch nicht mehr vergessen.

Dies dürfte vor allem für ältere Personen eine Erleichterung darstellen, wenn man sie einmal gekoppelt mit 1-5 Geräte (cgm, fgm, handy, pc, xxx) und die ie/kh/xx dann automatisch gesendet/gespeichert werden.

 

Anders, das der Bolusrechner dem Pen automatisch sagt, wie viel er spritzen soll, wäre auch ok, aber man muss das am Pen immer noch manuell ändern können und der Bolusrechner die neuen kh/ie dann auch wieder speichern/korrigieren können.

Und das Hersteller übergreifend!

#WeAreNotWaiting

Und sie müssen natürlich noch kleiner werden.

Wenn dann mal das u1000 Insulin endlich auf dem freien Markt ist, dann reichen ja 0,5ml aus und somit ist dann viel Platz eingespart 🙂

 

Und so einen Pen hatte ich nie. Der einzige, den ich damals hatte, war der, wo die Nadel automatisch raus ist und so gut war der nicht (lag aber jetzt im Vergleich auch eher an den schmerzhaften 12mm Nadeln).

Bei 4mm, die man heute nimmt, wäre er bestimmt besser, aber ich glaube den Pen gibt es nicht mehr.

 

 

 

diabetes-blog-woche

Please follow and like us:

#DBW2018 Dienstag, Wie sieht dein Alltag mit Diabetes in 10 Jahren aus?

Das heutige Thema ist:

> Wie sieht dein Alltag mit Diabetes in 10 Jahren aus?

> Zukunfts-Musik: Es gibt jetzt schon viele Features in der technischen Diabeteswelt. Wie sieht das wohl in 10 Jahren aus? Was machen wir noch manuell und was übernimmt welches Gerät für uns? Seid kreativ – hier ist auch genug Platz zum schmunzeln 😉

 

Ich hoffe, das man nur noch per kurzem „schlauch anstecken“ und Zellen nachfüllen muss (smartes Insulin/Zellen).

Also das smartes Insulin dann Standard ist und man ohne „Fühler (Sensor)“ mit wirklich nur „Licht“ oder „Schweiß“ oder implantierte Box, die auch selbst sendet und man kein Transmitter mehr braucht, den BZ jederzeit zur Verfügung hat.

Das wird aber vermutlich noch länger als 10 Jahre dauern, bis das Wirklichkeit ist.

Wahrscheinlicher ist da dann stabiles Glucagon, welches dann zusammen mit z.B. 0,3ml u1000 Insulin (was die Pumpen noch mal viel kleiner machen sollte), dann hätte man ein richtiges ClosedLoop und könnte beim hoffentlich schnelleren Insulin ohne BR, ISF, CR einfach nur den Anstieg abspritzen und da auch dann deutlich mehr und aggressiver Insulin geben um Anstiege zu verhindern und mit Glucagon wieder gegensteuern.

Bis das kommt, muss das Insulin aber noch viel schneller werden und das stabile Glucagon günstiger, bzw. für alle zugänglich sein und die Algorithmen dafür angepasst werden (wird das kleinste Problem sein).

Dann wäre es wirklich nur noch Sensor ab und zu mal kalibrieren/prüfen, Insulin und Glucagon nach füllen und einfach essen/sport machen ohne sich Gedanken machen zu müssen.

 

Aktueller Stand:

Mit den heutigen DIY Software und vielen „Eigenbauten“ und der richtigen Pumpe/Hardware, sogar ohne Eigenbauten, kann man schon so krass viel besser leben. Aber das Insulin ist halt noch zu langsam, weil dann würde es richtig gut gehen.

 

Meine Zukunft:

Ist jetzt nicht böse gemeint, aber ich hoffe, das der Diabetes Typ1 erst geheilt wird, wenn ich in Rente bin 🙂

Und so lange wird es mit aaps, xdrip, loop usw. noch viel besser gehen als mit den kommerziellen Lösungen.

Aber ja, schnelles Insulin, welches schon nach 5 Minuten die stärkste Wirkung hat, wäre total Super, dann kann nämlich auch eine 690G richtig funktionieren.

Aber auch schon offene Standards bei CGM/FGM/Pumpen wäre für die DIY Community und Zulassungsprozesse ein größer Fortschritt.

 

 

Das der Besuch in der Praxis für Rezepte weg fällt und mit einem kurzen Video-Call (wenn überhaupt), ausreicht, wird bis dahin hoffentlich Standard sein.

Ich persönlich finde den Quartalsbesuch in meiner Praxis nicht schlecht, auch wenn dank dem loop wir eigentlich nicht mehr über die Werte sprechen, da diese einfach super gut sind (für mich und im Vergleich zu früher).

Aber das austauschen mit Fachkräften, wie meiner Diabetesberaterin, welche echt super ist :-), ist immer wieder nett und hilfreich und da kann ich dann über die neusten Geräte, Technik, Insulin, Studien usw. erzählen.

Wegfallen wird deshalb der Beruf in den nächsten 50 Jahre bestimmt nicht.

 

 

 

 

diabetes-blog-woche

Please follow and like us:
Sandburg auf malle 2017

#DBW2018 Montag, Abgabe-Tag: Wem würdet ihr einen Tag lang euren Diabetes geben und warum?

Am ersten Tag der #DBW2018 geht es um folgendes Thema:

> Abgabe-Tag: Wem würdet ihr einen Tag lang euren Diabetes geben und warum?

> Wem würdet ihr gerne mal zeigen, wie es ist Diabetes zu haben? Wer hat euch nie verstanden oder sogar schon mal Vorwürfe gemacht?

Also ich persönlich wünsche eigentlich nie jemand anderem was „böses/schlechtes“!!!

 

Und ich kann mich bis auf wenige Leute eigentlich an niemanden erinnern, welcher nicht aufgeschlossen dem Thema Diabetes gegenüber stand.

Das meine Freunde irgendwann (aktuell) genervt davon sind, wie cool ich die neuste Nadel x oder Messgerät y finde, verstehe ich 🙂 aber da müssen sie noch so lange durch, bis wir geheilt sind 🙂

 

Aber auch den Nörglern, würde ich die Krankheit nicht für einen Tag wünschen!

Ich bin dank des loopens und dem  CFGM/CGM super froh, das es damit so extrem viel einfacher und schmerzfreier geht.

Und wenn ich einen Tag Pause vom Diabetes hätte, würde ich… mhhh, ja was dann?

  • Am Strand/Freibad ohne T-Shirt da liegen?
    • nein, da ich das mit CGM/CFGM/FGM und Pumpe auch schon jetzt mache
  • Ein Marathon laufen?
    • Nein, dafür bin ich nicht fit genug und 24h am Stück spazieren gehen (>90.000 Schritte, 40km) sind auch ok 🙂
  • Ganz viele Süßigkeiten essen?
    • Noch mehr als jetzt schon? Nein, nicht wirklich. Vielleicht ein paar.

 

Jetzt denke ich vermutlich schon wieder viel zu weit und umständlich, aber wenn derjenige den Diabetes von mir ein Tag lang bekommt, dann auch das dazugehörige Wissen von mir mit?

Wenn nein: dann sollte es/ihn/sie niemand bekommen.

Wenn ja: auch dann nicht.

 

Und die letzten 20 Jahre Selbstmitleid und „ist mir egal, mit 30 ist das Leben vorbei“-Einstellung, macht es ja auch nicht wett, oder?

 

 

Von daher:

Ich kann mittlerweile, nach grob 18 Jahre schlechtem Diabetes-Management (und 3 gute Jahre) und dank dem loopen, den Diabetes akzeptieren und hoffe, das ich damit noch die Kurve bekomme.

 

 

 

p.S. Rechtschreibfehler darf man gerne ignorieren 😉

 

diabetes-blog-woche

Please follow and like us:

Artikelserie: Closed Loop; 7. Lernvorgang starten und verifizieren der Parameter

7. Lernvorgang starten und verifizieren der Parameter

nach dem ich nach 2 Monaten immer noch nicht dazu gekommen bin und auch keine wirkliche Lust hatte, wollte ich im Urlaub nun mal den Artikel schreiben.

Aber ich habe zum Glück festgestellt, das in der AndroidAPS Doku, bereits die einzelnen Punkte erklärt sind von den Objectives/Lernvorgang und ich daher einfach hier auf diese verweisen kann:

 

https://androidaps.readthedocs.io/en/latest/CROWDIN/de/Usage/Objectives.html

 

Falls sich die URL dann auf „finale“ noch ändert, darf ich nur nicht vergessen, diese hier auch zu aktualisieren 🙂

 

 

Vorheriger Artikel:  6. AAPS und SafetyParamter (erweiterte Einstellungen)          |             Übersicht Artikelserie          |             kommt bald

Please follow and like us:

BasalRate und Gewicht, ungesundes abnehmen

In den Letzten Monaten (glaube seit März) hatte ich deutlich weniger Hunger (zum Teil erzwungen, aber meiste Zeit ohne das ich es vorhatte, die ganze Zeit nur das Gefühl, das man kotzen muss und einem schlecht ist, aber kotzten musste ich nie…) und bin so im Durchschnitt nur noch auf 85kh am Tag gekommen statt 150kh.

Dazu habe ich mein Tageslimit der Schritte auf 20.000 erhöht, was ich leider manchmal um 00 Uhr nicht ganz erreicht habe (öfter bin ich bei 15.000 um Mitternacht).

Somit habe ich ungesund von grob 108kg im Ende April (im Januar war es noch 111kg) auf gerade stabil 103,xkg abgenommen.

kg Verlauf

Da sieht man schön die Wochenenden, bzw. das es danach immer ansteigt.

 

So, nun aber zu dem anderen Effekt. Im Dezember/Januar/Februar habe ich auf 111kg zugenommen und hatte trotz dem loop nur höhere Werte.

Also ist ja auch klar: mehr Gewicht -> braucht mehr BR.

Bis die BR dann angepasst war, vergingen einige Wochen/Monate und nun ist diese seit paar Tagen wegen weniger Gewicht, zu hoch.

Abgesehen vom Essen (ohne SEA), wo der Loop erhöht, da das ungesunde Weißmehl einfach zu schnell ins Blut geht, ist der loop nur noch am runter stellen.

Wenn dann die BR mal wieder normal läuft, bin ich 1h wieder zu niedrig und das auch ohne der täglichen Bewegung.

Eine typischer Tag (mit normaler Bewegung 15.000 Schritte) sieht aktuell so aus bei ca. 103kg:

aktuelle TageAm Abend der krasse Anstieg kommt vom Bier am Stammtisch 🙂

 

So sah es noch am Anfang des Jahres aus mit viel Bewegung bei 111kg aus (wobei ich da wenig gegessen hab):

anfang des jahres br/loop

Jetzt heißt es nur noch mehr Sport machen und gesünder essen (was nicht so einfach ist) 🙂

Vielleicht komme ich dann bis in x Jahre auf 90kg 😉

Please follow and like us: