Aktueller HbA1c: 6.8 (0,3 Punkte schlechter). Aber….

Heute war mal wieder der Quartalstermin fällig.

 

Ergebnis:

wieder zugenommen (111,9kg), was evtl. auch den höheren Insulinbedarf der letzten Wochen rechtfertigen könnte (sind fast 5kg mehr)?

Vor allem in den letzten Wochen, war ich überdurschnittlich hoch und der loop lief auf Maximum. Ansonsten wäre ich noch höher gekommen/gewesen.

 

Der HbA1c ist bei 6.8, was für meinen ungesunden Lebensstill echt super ist.

 

Hier noch die Nightscout Auswertungen von den letzten 3 Monaten (Labor: 6.8, Nightscout: 6.9):

Perzentil:

 

Dank dem Loop und allen Entwicklern und der Community!

Im Vergleich zu den Jahren davor, wo die Werte einfach immer über 300 oder unter 30 waren, ist das echt super.

Ich bin zufrieden mit dem Ergebnis und vor allem mit dem wenigen Aufwand. Jetzt muss es heißen, von den 200KH pro Tag wieder auf 100KH runter zu kommen. Naja, in der Ruhe liegt die Kraft 🙂

 

 

Die Wirkung von Glucagon und was das neue kann. Kleiner Bericht über die Teilnahme bei einer Studie

Vor einigen Monaten, habe ich bei einer medizinischen Studie teilgenommen.

Da es in den Zetteln, die ich unterschrieben habe keine „Verschwiegenheitsklausel“ oder ähnliches gab und ich davor schon wusste, was und von wem getestet wird, bevor die Test-Firma mir überhaupt Details nannte, kann ich davon ausgehen, das es sowieso nicht mehr Geheim ist. Ich bleibe aber trotzdem lieber vorsichtiger und nenne keine Namen.

 

Es ging um Glucagon. Das sollte jeder Diabetiker kennen und zumindest davon gehört haben.

Man braucht es, wenn man z.B. bewusstlos im Unterzucker ist. Dann kann eine Dritte Person die Spritze nehmen (vermengen, aufziehen, rein jagen).

 

Es wurde wie geschrieben, Glucagon getestet. Dabei einmal das, welches wir alle kennen, dass aus der Orangefarbenen Schachtel und ein neues, welches dabei getestet wurde.

Das neue ist echt super, außer die Abreichungsform. Das hat zwar nicht direkt weh getan, aber es war schon wie ein kleiner Schlag ins Gesicht (mit nem Kissen). Wenn das noch geändert werden könnte, wäre es super.

Es ist praktisch ein Nasenspray, man wendet es auch so an, nur das man nur einmal drücken muss und es dann mit gefühlten „2 Bar“ das Pulver in die Nase geschossen wird. Ohne den Druck würde es vermutlich nicht wirken oder zu wenig ankommen. Handhabung -> total einfach (wie ein Nasenspray) 🙂

Allgemein, Nebenwirkungen hatte ich keine. Bei der Glucagon-Spritze habe ich leichte Kopfschmerzen bekommen.

 

Hier einmal der Verlauf des Gewebezuckers von der Glucagon-Spritze:

 

1.) da wurde das Insulin abgestellt (Pumpe abgestöpselt)

 

2.) Es wurde Insulin (Humalog dem Label nach), intravenös gegeben. Da braucht es grob 15 bis 20 Minuten bis es wirkt.

 

3.) Der GZ war hier bei ~75, der BZ war aber schon 50.

Es wurde dann auch direkt (08:55 Uhr grob) die Glucagon-Spritze gegeben, nach dem das Insulin bereits 5 Minuten abgestellt war.

 

4.) Der Zucker schießt sehr stark nach oben. Den Wert, den der Libre geliefert hat, war allerdings da etwas niedriger als der Blutzucker war. Der BZ war bei 240, der Libre, bzw. xdrip zeigte nur 210 an.

Aber das macht aus Anwendersicht ja kein Unterschied.

 

 

 

 

 

 

 

Durch den raschen anstieg habe ich allerdings leichte Kopfschmerzen bekommen.

Da bei der Studie erst 4 Stunden nach der Abgabe wieder Insulin zugeführt werden durfte, war ich dann ca. 3 Stunden zu hoch und hatte dadurch Ketone (0,8 mmol/l) und entsprechende Überzuckerungs-Probleme. Also viel Durst, Übelkeit und halt einfach „schlapp“ sein. Ja, gegen Ende, war es richtig mieß.

Also die Zeit dann um war, habe ich mir erst mal die doppelte Menge vom Korrekturfaktor gegeben:

240 mg/dl – 140 mg/dl = 100 mg/dl (Zielwert)

240 mg/dl = aktueller BZ (nicht GZ)

– 140 mg/dl = müssen wir weg spritzen um auf den Zielwert zu kommen

 

1ie = 30 mg/dl (1ie senkt bei mir den BZ um ca. 30-37 mg/dl, also rechne ich mit 30 ISF/KF, wegen Resistenz).

 

140 / 30 = ~4,75ie

Sprich ich hätte 9ie gespritzt um auf den Zielwert von 100 zu kommen. Da ich aber wusste, das durch das Glukagon man dann doch etwas mehr braucht, hab ich mir 12ie gegeben und erst mal noch 30 Minuten gewartet, bevor ich überhaupt zum essen gegangen bin.

Beim essen gab es dann ca. 120kh die auch noch mal abgedeckt werden mussten 🙂

Da habe ich die restlichen „IE – KF“, die dann noch übrig waren mit einberechnet fürs essen.

 

 

Das neue Zeugs, ist da abgesehen von der Abreichungsform, viel besser.

1.) Die Pumpe wurde wieder ausgestellt (abgestöpselt).

 

2.) Es wurde angefangen Humalog Insulin IV (intravenös, direkt ins Blut) abzugeben.

 

3.) Der tiefste Punkt war auch hier wieder bei 50 mg/dl und nicht bei 70, was der GZ anzeigt.

Das Mittel wurde verarbreicht und der BZ stieg ebenso schnell an, aber nicht so übelst hoch. Von 50 auf ca. 125.

 

4.) Auch da ich hier 4h ohne Insulin war, ging der BZ noch weiter nach oben, aber man hatte die Nebenwirkungen durch den extrem hohen BZ wie von der Spritze nicht.

Allerdings kann es bei „Frischlingen“ oder wenn zu viel Basal (ICT) anliegt, auch unter Umständen zu wenig sein.

 

 

 

 

 

 

 

 

Vor allem es reicht halt aus um den BZ schnell genug um 100 mg/dl steigen zu lassen. Wenn man noch Insulin abdecken muss, ist es natürlich zu wenig aber da ist man dann ja schon wieder bei Bewusstsein und kann Cola und Hypohelfer zu sich nehmen..

 

 

Hier mal noch beide Tage im Vergleich. Da die Pumpe nur abgestöpselt war, aber aaps, xdrip usw.  weiter liefen, kann es trotzdem noch Zacken und Eingriffe geben. Aber ich glaub ich habe AAPs für 10h pausiert.

 

Das ist der Versuch mit der bekannten  Glucagon Spritze:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dies der Tag mit dem neuen Zeugs:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Richtig cool wäre es, wenn man es nicht so krass in die Nase schießen müsste, dann könnte man es vielleicht auch so als Hypohelfer missbrauchen.

Aber es bleibt ein Notfallmedikament und soll in erster Linie die Hemmschwelle für 3te senken und auch das Risiko, das jemand bei der Glucagon Spritze nicht gemischt hat und dann nur Wasser spritzt (wenn er sich überhaupt traut).

Artikelserie: Closed Loop; 5. AndroidAPS konfigurieren

5. AndroidAPS konfigurieren

Also erst einmal müssen wir uns die App erstellen, damit wir diese überhaupt auf dem Handy installieren können.

Da gibt es mehrere Wege und auch Skripte. Ich hab einmal ein Video erstellt (nicht schimpfen, ist mein erstes dieser Art (Bildschirmaufnahme)), wo ich grob zeige, was man klicken und machen muss.

Wichtig. Je nach System und aktueller Version (dev/Master/xxx), kann es anders sein und das Video damit schon in ein paar Tagen oder Wochen nicht mehr so funktionieren.

Bitte dann selber googlen und im Wiki nach lesen oder in den jeweiligen Gruppen/Foren/Chats nachfragen.

 

Bei AAPS gibt es praktisch die gleichen Variablen wie bei OpenAPS,  da AAPS auf OpenAPS basiert.

Die wichtigsten haben wir ja bereits unter 2.2 kennen gelernt:

Artikelserie: Closed Loop; 2. Was braucht man (Hardware/Software/Faktoren)?

 

Ansonsten hier einmal die wichtigsten Variablen im Config-Builder durch. Die meisten zeigen dann in der blauen Menüleiste einen Tab an oder eben nicht, wenn man rechts bei dem Auge die Checkbox aktiviert/deaktiviert.

In der linken Seite kann man die Option auswählen oder aktivieren/deaktivieren.

 

Aufbau:

Erst Bild-Nummer und ob es das linke oder rechte Bild ist (evtl. packe ich die Zahlen noch direkt mit ins Bild… später…)

Dann die Bilder, dann die Beschreibung zu den Punkten.

 

1. links, 2. rechts

android aps config builderaaps config builder insulin

 

1. Profil (Basal, IC, ISF…):

Beim Config-Builder, kann man als erstes das Profil auswählen (Bild 1, links).

Hier wird aktuell empfohlen ein locales  (Lokales Profil) zu nehmen. Da gibt man dann seine BasalRate usw. direkt in AAPS ein.

Da ich meine Profile in Nightscout verwalte und anpasse, nutze ich das Nightscout-Profil. Hierbei gibt man seine BasalRate usw. in Nightscout ein.

 

2. Insulin Profil (Wirkkurve):

Beim zweiten Punk (Bild 2, rechts) kann man das Insulin Profil auswählen.

Ich verwende hier z.B. „Free-Peak Oref„, da kann man den Zeitpunkt der maximal Wirkung vom Fiasp angeben (bei mir 50 Minuten), default ist 75.

Dieses Profil bildet auch die Wirkkurve vom Fiasp besser ab, da es zwar auch 5-6 Stunden wirkt, aber nach 3 Stunden die Wirkung nur noch sehr gering, aber immer noch Insulin vorhanden ist (auch wenn es dann z.b. nur noch 0,5ie sind).

„Rapid-Acting Oref“ ist für Humalog und Novorapid (die schnellen Insuline).

„Ultra-Rapid Oref“ ist für Fiasp. Allerdings ist die Abildung da nicht ganz so gut.

Weitere Infos zu den Wirkprofilen gibts auch unter http://openaps.readthedocs.io/en/latest/docs/While You Wait For Gear/understanding-insulin-on-board-calculations.html

 

 

————————————

3. links, 4. rechts

aaps config builder bz quellenaaps config builder pumpe

 

3. BZ-Quellen (woher kommt der aktuelle Wert):

Bei den BZ-Quellen, kann man auswählen woher die Werte kommen.

Die meisten werden hier „xDrip“ nehmen, da xDrip die meisten cgms/bz-Quellen auslesen kann und entsprechende Alarme usw. hat und einfach wie aaps, einfach toll und super ist!

Ansonsten kann man die Werte auch online von Nightscout herunter laden lassen oder über Glimp oder einer gepatchten Dexcom G5 App verwenden.

 

4. Pumpe

Wenn man eine Dana-Pumpe hat, kann man hier das entsprechende Model auswählen, damit die richtigen Treiber geladen und verwendet werden.

Wer noch keine Dana R oder RS Pumpe hat, kann hier z.B. für OpenLoop die Virtuelle Pumpe oder ICT auswählen.

 

 

————————————

5. links, 6. rechts

aaps config builder sensitivitätaaps config builder aps ama ma meal assittent

5. Empfindlichkeitserkennung

Bei dieser Option kann ich gerade die Details nicht so wirklich erklären.

Aber die Option „Durchschnittliche Sensitivität“ klappt bei mir mit Fiasp sehr gut. Bei Humalog war die „Sensitivität Oref0“ besser.

 

6. APS

Die APS-Option ist in diesem Fall „Meal Assits (MA)“ und „Advanced Meal Assits (AMA)“.

Der MA reagiert nicht so stark nach der Eingabe von KH und IE (Essen) und ist meist bei sehr ungenauen Angaben besser.

Der AMA kann deutlich früher reagieren. Sprich wenn ich spritze und mein BZ geht aber schon runter, dann stellt er das Basal aus oder gibt schon mehr, wenn der BZ zu schnell nach oben geht. Da ist eine höhere Genauigkeit der KH gut. Also wenn man sich zu sehr verschätzt, muss man unter Umständen manuell eingreifen.

Da muss man auch einmal einige Zeit beide testen und sich in Nightscout/Careportal markieren, was man gegessen hat und kann dann so gut Vergleichen, welcher besser für einen passt.

 

 

 

————————————

7. links, 8. rechts

aaps config builder looopaaps config builder zielsetzungen (objectives)

 

7. Loop

Hier kann man allgemein aktivieren/deaktivieren, ob der Loop-Modus aktiv sein soll.

 

8. Beschränkungen

Diese braucht man nur am Anfang um das Lernprogramm (Objectives) durchzuführen.

Dazu ist auch Nightscout nötig. Eine kostenlose Instanz kann man sich z.b. auf https://ns.10be.de/de/ holen und dafür verwenden.

Die einzelnen Objectives/Zielsetzungen muss man dann nacheinander durch führen. Dazu fängt es z.B. an, das man erst einmal die Parameter setzt (kommt im nächsten Artikel) und dann im openloop startet um zu verstehen, wie das System überhaupt arbeitet.

 

 

————————————

9. links, 10. rechts

aaps config builder behandlungenaaps config builder der rest

9. Behandlungen

Dort werden die Eingaben, welche man gemacht hat angezeigt.

Z.B. Wenn man den Katheter vor gefüllt oder ein Bolus abgegeben hat.

 

10. Der Rest.

Hier kann man einstellen, ob z.B. der aktions-Tab (TBR setzten, Profilwechseln, Vorfüllen) angezeigt werden soll.

Das Careportal, wo man Daten eintragen kann, die dann in Nightscout hoch geladen werden. Z.B. Insulin Reservoir-Wechsel, Sport etc.

Sms-Kommukation, ob man AAPS über sms bedienen darf.

Bei Essen, wird die Food-Tabelle von Nightscout angezeigt. Wenn man dort allerdings nichts eingetragen hat, ist diese auch in aaps leer.

Die Option Wear zeigt dann im Tab die Möglichkeit an, die ganzen Daten noch mal an die Uhr zu senden, wenn diese z.B. keine aktuellen Werte anzeigt oder das Watchface nicht aktualisiert hat. Ebenso kann man vom Handy aus die das Einstellungs-Menü auf der Uhr öffnen lassen.

xDrip-Statuszeile kann man aktivieren, wenn man z.B. kein AAPS Watchface, sondern ein xDrip-Watchface verwendet. Dann kann xDrip in der weißen Statuszeile, wo auch der Batteriestand, wie alt der angezeigt Wert ist usw. auch den Status von AAPS anzeigen soll. Dabei wird einmal der aktuelle %-Satz/IE angezeigt, wenn aaps gerade mehr oder weniger Insulin gibt, sowie wie viel IOB, BR usw. aktiv sind.

Laufende Benachrichtigung sorgt dafür, das z.B. auf dem Sperrbildschirm oder oben in der Taskleiste vom Handy den aktuellen Wert und Status anzeigt.

Nightscout-Client zeigt einen Tab an, wo man die Logfile vom nightscout-Client sieht und die Queue usw. Also wenn z.B. das wlan nicht ging und man kein Netz hatte, kann man dort sehen, das „xxx hundert“ Einträge in der Queue sind. Das kann auch auf ein Problem bei Nightscout oder falsche URL/Api-Key hindeuten.

 

Die Loop-Parameter erläutere ich dann im nächsten Artikel.

 

 

Vorheriger Artikel:  4. Installation/Nutzung von Nightscout          |             Übersicht Artikelserie          |             6. AAPS und SafetyParamter (erweiterte Einstellungen)

Warum ich das CFGM (FSL; Freestyle Libre selbstbau Variante mit Transmitter) einem CGM vorziehe


Ich werde immer wieder gefragt, warum ich kein CGM beantrage.

Hier einmal die Contra’s gegen ein CGM:

  1. man MUSS alle 12 Stunden kalibrieren (siehe unten bei UPDATE).
  2. Es wird nur alle 5 Minuten ein Wert gemacht
  3. Kann man nicht so einfach „betapen“, das es so gut hält (mit viel Tape und ausschneiden)
  4. Man kann zum Teil die Werte nich so einfach auslesen und weiter verarbeiten (Medtronic).
  5. Muss bei der Krankenkasse per Antrag (meist mit MDK) genehmigt werden.

 

Vorteile CGM:

  1. es kann per default kalibrierten (MUSS).
  2. Liefert meist genauere Werte als ein FGM bei Tendenzen
  3. Man muss sich keinen Transmitter selber bauen
  4. Gibts nicht in der Apothke (ist nur ein Punktfüller, damit hier im Eintrag mehr steht) 😉

 

 

Die Vorteile für mich beim FGM (Freestyle Libre):

  1. ich KANN mit den inoffiziellen Apps kalibrieren
  2. Es wird jede Minute ein Wert gemacht
  3. Ich kann einfach nen Streifen Kinesiotape drüber kleben und der Sensor hält, da ein aufladen ja nicht nötig ist.
  4. Es zahlt meine KK ohne Murren
  5. Man kann sich einen Transmitter selber bauen (bzw.  gibt ja jetzt schon verschiedene professionele auf dem Markt)
  6. Bei den meisten Krankenkassen ist es in der Satzung mit enthalten und wird daher direkt ohne Antrag übernommen.

 

Nachteile FGM:

  1. Man kann mit den offiziellen Apps/Reader nicht kalibrieren
  2. Manchmal sind die Sensoren so dermaßen schlecht und eine Abweichung von 50 mg/dl FGM zu 90 mg/dl Blutig bei gleichbleibendem Trend ohne IOB und ohne COB reichen nicht für eine Reklamation aus (nach -10 mg/dl zeigt der fgm ja LO an, wobei ich erst bei 80 bin….).
  3. Ist nicht aktiv. Man muss einen Transmitter selber bauen oder teuer kaufen (zwischen 80€ und 250€)
  4. Gibts nicht in der Apothke (ist nur ein Punktfüller, damit hier im Eintrag mehr steht) 😉

 

Aktuell liegen die Nachteile von einem CGM, alleine durch die zwingende Kalibrierung bei mir so hoch, das ich nicht umsteigen werden.

Wie Unter dem ersten Blog-Post bereits geschrieben, finde ich das schlimmste das fingerstechen. Deshalb ist diese verpflichtende Kalibrierung ein so hohes Ausschlußkriterium.

 

So sieht die Konstellation bei mir aktuell aus (mit dem BlueReader, großzügig getapt) (links), ein Vergleich mit dem Dexcom g4 und Smartwatch3 Variante (rechts)

 

 

 

 

 

 

 

Miaomiao Transmitter

[Update 12.12.2017 13:48 +0100]: das Dexcom G5 kann man mit xDrip+ wohl auch ohne Zwangs-Kalibrierung nutzten. Und da in den offiziellen Apps/Transmitter,  die Kalibrierungsaufforderung man wohl auch ignorieren/löschen/wegklicken kann, wäre damit ein Contra-Punkt weniger vorhanden. Abgesehen davon, das die KK es genehmigen muss 😐

 

Wie Glucagon (Spritze) bei mir wirkt

Ich durfte vor kurzem bei einer klinischen Studie teilnehmen.

Dabei wurde auch getestet, wie das aktuelle Glucagon Notfallkit bei mir wirkt.

 

Hier einmal der Verlauf des Gewebezuckers von der Glucagon-Spritze:

 

1.) da wurde das Insulin abgestellt (Pumpe ab gestöpselt)

 

2.) Es wurde Insulin (Humalog dem Label nach), intravenös gegeben. Da braucht es grob 15 bis 20 Minuten bis es wirkt.

 

3.) Der GZ war hier bei ~75, der BZ war aber schon 50.

Es wurde dann auch direkt (~09:00 Uhr grob) die Glucagon-Spritze gegeben, nach dem das Insulin bereits 5 Minuten abgestellt war.

 

4.) Der Zucker schießt sehr stark nach oben. Den Wert, den der Libre geliefert hat, war allerdings da etwas niedriger als der Blutzucker war. Der BZ war bei 240, der Libre, bzw. xdrip zeigte nur 210 an.

Aber das macht aus Anwendersicht ja kein Unterschied.

 

 

 

Die gelbe Linie mit zu hoch ist 165 mg/dl 🙂

 

 

 

Durch den raschen anstieg habe ich allerdings leichte Kopfschmerzen bekommen.

 

Weitere Details kommen dann in einem anderen Beitrag in paar Monaten.