Warum der DIY AID Loop kein Selbstläufer ist und was bei inoffiziellen cgm-Quellen wichtig ist.

Das mit am wichtigsten beim DIY AID Loop, sind die BG Werte!

Dann die Faktoren, br und natürlich die richtigen Einstellungen.

 

Es gibt ja offizielle Apps/Werte/Algorithmen (die vom Hersteller selbst) und inoffizielle wie z.B. xDrip, spike, tomato, bluecon-app usw.

Die inoffiziellen Apps nehmen die RAW-Werte und bauen meist mit einer Liniearen Kalibrierung dann die GZ-Werte daraus. Das läuft auch richtig gut bei mir. Selten sind die Abweichungen zu groß und so lange ich den Wert „runter“ ziehe, ist das in Ordnung.

Andersherum, wenn ich ein Wert hoch ziehe, hat man nach unten nicht mehr so viel Spielraum.

 

Wenn ein Sensor nur noch LO anzeigt (GZ unter 40), ist es nötig dies blutig zu verifizieren und auch mit den offiziellen Reader/Apps zu prüfen.

Ein Beispiel, wie man es nicht machen sollte:

Quelle: https://slack-files.com/TAWP5KA0L-FJV9J8U5U-478bd8cf56?nojsmode=1

Dort hätte die offizielle App/Reader garantiert gesagt „Sensor defekt“ oder „bitte in 10 Minuten noch einmal versuchen“ und nach 2-3h, hätte das Gerät dann ausgegeben, das der Sensor defekt ist.

Ebenso, ist so eine Kalibrierung von 1,x mmol auf 16mmol NICHT gut, da durch die Linieare Kalibrierung alle Werte entsprechend angepasst werden.

Sprich der Wert bei 6 wird ebenso angepasst wie der Wert bei 2 oder 20 mmol.

 

Deshalb wird empfohlen die NATIVE-Mode zu verwenden, bzw. die gepatchten offiziellen Apps, denn dort kommen die originalen Algorithmen der Hersteller zum Einsatz, welche dann auch schneller/früher sagen, das ein Sensor defekt ist.

Ebenso hätten vermutlich die meisten offiziellen Apps/Reader solch eine Kalibrierung, wie auf dem Bild, nicht zu gelassen, da diese nicht plausible ist.

Es gibt auch in den inoffiziellen Apps zum Teil ein paar plausibiltäts Prüfungen, welche man aber deaktivieren kann, da davon ausgegangen wird, das der Anwender weiß was er macht.

 

Worauf ich (und die community) hinaus will:

Ein Sensor der LO anzeigt muss man mit den offiziellen Apps/receiver gegen prüfen und nicht von 40 mgdl auf 400 mgdl kalibrieren! Der ist zu 99% defekt, wenn man nicht gerade blutig bei 60 war!

 

Weitere links/Informationen dazu (auf English):

Offizielles Statement der core Entwickler:

https://facebook.com/groups/1782449781971680?view=permalink&id=2266177020265618

 

Paar weitere offizielle und inoffizielle links dazu:

http://seemycgm.com/2019/05/20/fda-warning-against-diy-systems/

 

https://www.fda.gov/medical-devices/2019-safety-communications/fda-warns-people-diabetes-and-health-care-providers-against-use-devices-diabetes-management-not

 

Deshalb ist es auch gut die Sensor mit tape zu fixieren, das sie nicht verrutschen und kein starkes Gummiband zu nehmen, das den Sensor verschiebt.

 

 

Geschrieben vom Handy aus!

 

Please follow and like us:

Kurze Einleitung/Erklärung für xDrip+ und Nightscout, sowie allgemein paar Einstellungen für xDrip

In xDrip kann man sehr, sehr viel einstellen.

In Verbindung mit Nightscout, vor allem mit https://ns.10be.de/ schreibe ich kurz paar Einstellungen auf, die man setzten/deaktivieren sollte.

Je nach Transmitter und Handy, können die Einstellungen aber abweichen!

 

Ein paar Videos dazu zum „starten“, gibts z.b. hier:

 

Wenn der Transmitter verbunden ist, kann man über „Menü“, „Sensor starten“ einen Sensor starten.

Nach jedem SensorWechsel, sollte man über „stop Sensor“ diesen auch „stoppen“, damit die Kalibrierung resettet wird, sonst kann es vor allem beim Libre falsche Werte ergeben!

 

Wichtig, bei dem Libre, muss der Sensor schon mit dem Lesegerät/Handy gestartet worden sein. Am besten erst mit dem Lesegerät aktivieren und dann mit dem Handy mit der offiziellen App scannen, dann kann man die offiziellen Geräte auch verwenden.

Beim Sensor start, einfach der Anleitung auf dem Bildschirm folgen 🙂

 

MiaoMiao

Bei den Einstellungen unter erweitere Einstellung bei „BluetoothEinstellungen„, sollte beim MiaoMiao alles außer folgend Punkte deaktiviert sein:

Schalte Bluetooth ein

Use scanning

Always discover services

Sollten diese Punkte nicht da sein, installiere bitte eine aktuellere (Nightly) Version:

https://github.com/NightscoutFoundation/xDrip/releases

 

 

Warnungen

Unter dem Menüpunkt „Warnungen“, kann man ganz viele Warnungen für unterschiedliche Zeiten und Typen einstellen.

Da muss man einfach austesten. Ich habe z.B. mittlerweile nur noch 2 Warnungen für „niedrig“ drin und nur für Hoch über 400 mit einer hohen snooze-Time, das die Alarme (abgesehen von <60) nicht alle 5 Minuten kommt.

 

Unter dem Menüpunkt Einstellungen, Vorhersageeinstellungen kann man seine ISF (Korrekturfaktor), CR (Kohlenhydrate-Faktor) eintragen und dann unter „Unterzucker-Vorhersagewerte„, den DIA vom Insulin und Ziel-Wert eingeben.

Bei den Warnungen, „Weitere Warnungen“ kann man dann „Niedrige Werte vorhersage“ aktivieren und sagen, das er z.B. wenn er abschätzen kann, das man in xx Minuten unter den eingetragenen Zielwert beiȠ“Vorhersage“ kommt, das er dann auch Alarm gibt.

Ebenso habe ich dort aktiviert, das bei „hoch“, er erst ab 300 Minuten dauerhaft hoch alle 60 Minuten sich melden soll. Da das Fiasp bei mir „normal schnell“ wirkt und ich nach 1h weiteren Stunde nach dem korrigieren keine Änderung sehe, kann ich noch mal vorsichtig korrigieren oder stärker, wenn ich später gegen essen kann.

 

Nightscout

Unter Einstellungen, Cloud-Upload, API-Rest-Upload kann man bei der Basis-URL die Nightscout URL im Format:

httpS://dein-api-passwort@dein-server.ns.10be.de:xxxx/api/v1/

eintragen.

Dann sollte man noch die Option „Download Datadeaktivieren und unter „Extra Options„,  „Upload Treatments“ deaktivieren, wenn man AAPS nutzt.

Hier ist es auch wichtig, die Checkbox bei „automatic Calibration“ zu deaktivieren!

Wenn das Häkchen bei „automatic calibration“ gesetzt ist, einmal kurz „Download data“ aktivieren, dann die Checkbox bei „automatic calibration“ raus nehmen und „Download data“ wieder deaktivieren, ansonsten bekommt man die Treatments (IE/KH) doppelt in Nightscout rein.

Wenn man NUR xDrip benutzt, kann man „Upload Treatments“ aktiviert lassen, damit die IE/KH auch hoch geladen werden.

Die Option „Alert on failures“ sollte man auch deaktivieren, ansonsten bekommt man alle 5 Minuten ein Alarm, wenn das wlan/Netz zu schlecht ist oder der Server gerade nicht erreichbar ist.

 

Automatic Calibration muss die Checkbox raus sein, wenn man Follower ist oder AndroidAPS nutzt!

 

 

 

InterApp-Settings (Broadcast)

Wenn man loopt und die Daten sollen an z.B. AndroidAPS weitergegeben werden, muss man in xDrip in den Einstellungen, Inter-App Einstellungen das Broadcasting noch aktivieren:

Damit die Werte gleich sind, sollte man „Sende den angezeigten Glukosewert“ aktivieren.

Wenn man dann noch „Behandlungen annehmen“ aktiviert hat und in AAPS auch das Broadcasting, dann bekommt xDrip die IE/KH/BR auch wieder zurück und kann damit die UZ-Vorhersage usw. genauer abschätzten.

 

Allerdings sollte man, wenn man AAPS benutzt, unbedingt bei xDrip „Upload Treatments“ deaktivieren, sonst hat man die Einträge doppelt in Nightscout.

 

Please follow and like us:

Warum ich das CFGM (FSL; Freestyle Libre selbstbau Variante mit Transmitter) einem CGM vorziehe


Ich werde immer wieder gefragt, warum ich kein CGM beantrage.

Hier einmal die Contra’s gegen ein CGM:

  1. man MUSS alle 12 Stunden kalibrieren (siehe unten bei UPDATE).
  2. Es wird nur alle 5 Minuten ein Wert gemacht
  3. Kann man nicht so einfach „betapen“, das es so gut hält (mit viel Tape und ausschneiden)
  4. Man kann zum Teil die Werte nich so einfach auslesen und weiter verarbeiten (Medtronic).
  5. Muss bei der Krankenkasse per Antrag (meist mit MDK) genehmigt werden.

 

Vorteile CGM:

  1. es kann per default kalibrierten (MUSS).
  2. Liefert meist genauere Werte als ein FGM bei Tendenzen
  3. Man muss sich keinen Transmitter selber bauen
  4. Gibts nicht in der Apothke (ist nur ein Punktfüller, damit hier im Eintrag mehr steht) 😉

 

 

Die Vorteile für mich beim FGM (Freestyle Libre):

  1. ich KANN mit den inoffiziellen Apps kalibrieren
  2. Es wird jede Minute ein Wert gemacht
  3. Ich kann einfach nen Streifen Kinesiotape drüber kleben und der Sensor hält, da ein aufladen ja nicht nötig ist.
  4. Es zahlt meine KK ohne Murren
  5. Man kann sich einen Transmitter selber bauen (bzw.  gibt ja jetzt schon verschiedene professionele auf dem Markt)
  6. Bei den meisten Krankenkassen ist es in der Satzung mit enthalten und wird daher direkt ohne Antrag übernommen.

 

Nachteile FGM:

  1. Man kann mit den offiziellen Apps/Reader nicht kalibrieren
  2. Manchmal sind die Sensoren so dermaßen schlecht und eine Abweichung von 50 mg/dl FGM zu 90 mg/dl Blutig bei gleichbleibendem Trend ohne IOB und ohne COB reichen nicht für eine Reklamation aus (nach -10 mg/dl zeigt der fgm ja LO an, wobei ich erst bei 80 bin….).
  3. Ist nicht aktiv. Man muss einen Transmitter selber bauen oder teuer kaufen (zwischen 80€ und 250€)
  4. Gibts nicht in der Apothke (ist nur ein Punktfüller, damit hier im Eintrag mehr steht) 😉

 

Aktuell liegen die Nachteile von einem CGM, alleine durch die zwingende Kalibrierung bei mir so hoch, das ich nicht umsteigen werden.

Wie Unter dem ersten Blog-Post bereits geschrieben, finde ich das schlimmste das fingerstechen. Deshalb ist diese verpflichtende Kalibrierung ein so hohes Ausschlußkriterium.

 

So sieht die Konstellation bei mir aktuell aus (mit dem BlueReader, großzügig getapt) (links), ein Vergleich mit dem Dexcom g4 und Smartwatch3 Variante (rechts)

 

 

 

 

 

 

 

Miaomiao Transmitter

[Update 12.12.2017 13:48 +0100]: das Dexcom G5 kann man mit xDrip+ wohl auch ohne Zwangs-Kalibrierung nutzten. Und da in den offiziellen Apps/Transmitter,  die Kalibrierungsaufforderung man wohl auch ignorieren/löschen/wegklicken kann, wäre damit ein Contra-Punkt weniger vorhanden. Abgesehen davon, das die KK es genehmigen muss 😐

 

Please follow and like us: