#DBW2019 Donnerstag: DiY – Looping deholygrailed

#DBW2019 Donnerstag: DiY – Looping deholygrailed. Viele feiern DIY Closed Loop als das non plus Ultra der Diabetologie.

Aber läuft die Nutzung eines solchen Systems immer so reibungslos ab oder läuft auch mal was schief?

 

Kurz um, es ist die Zukunft, falls es nicht smarte Insuline oder was anderes vorher kommt.

Für technisch erfahrene Leute ist das alles kein Problem 🙁

Wenn ich Fehler mit Richtung xxx sehe, könnte es y, z, d, e, 42 sein und dann wird erst mal in diese Richtungen analysiert. So kommt man dann entsprechend zum genaueren Grund und zur Lösung.

 

Ist es die Heiligung?

Dadurch, dass das Insulin immer noch so lange wirkt, muss man beim Loop auch noch manchmal gegen essen (verschätzt, kein TT gesetzt etc), aber nicht mehr ein Päckchen Traubenzucker, sondern nur noch ein Plättchen (grob).

Ebenso hatte ich am Dienstag das Problem, das ich mich beim Frühstück sehr verschätzt hatte und trotz, das ich seit 3h kein Basal bekommen hab, zu tief gekommen bin. Da musste ich dann mit einem kleinen Päckchen Gummibärchen aushelfen und wichtig!, das temporäre Ziel (TT -> TempTarget) nach oben stellen. Ansonsten gibt der Loop unter Umständen für den Anstieg wieder Insulin dazu und man kommt wieder in UZ, bzw. zu niedrig.

 

Es ist kein Selbstläufer und kein Plug&Play!

Wichtig beim DIY CL ist es zu lesen, zu lesen, zu lesen, zu verstehen und wenn es nicht verstanden wurde, noch mal zu lesen.

 

Aber wenn es läuft, dann kann es die Werte so extrem verbessern (wenn man davor nicht schon gut war):

So lange das Insulin nicht kürzer und schneller wirkt, wird es ohne Glukagon, meiner Meinung nach auch keine kommerziellen Systeme geben, welche annähend in die Nähe von einem DIY ClosedLoop auf OpenAPS Basis (und vermutlich auch iPhone) kommen.

Das eine 670G für viele besser als eine 640G oder eine normale Pumpe ist, ist klar und da hat man dann auch ein zugelassenes System.

 

 

Und wie läuft es aktuell bei mir?

In den letzten Monaten bin ich deutlich fauler geworden(in allen Punkten) (habe selbst bemerkt, das ich seit bestimmt nem halben Jahr wieder mit dem Aufzug im Haus fahre) und die Sommersaison mit grillen usw., macht dann den Rest (Gewichtszunahme, AutoSense ist meist bei 140%).

Ja, bei mir ist noch viel Potential nach oben, aber dafür bin ich einfach viel zu faul und mit dem Ergebnis zufrieden (mit möglichst wenig Einsatz das meist mögliche erreichen).

Aktuell siehst bei mir in den letzten drei Monaten (70-180 mg/dl) so aus (einmal ohne WE und mit):

Eigentlich müsste ich bei den Grafiken ohne WE einen längeren Zeitraum nehmen oder liebe Mathematiker?

 

Für die Leute, welche sich Zeit lassen und auch die Suche bemühen, wenn sie nicht weiter kommen, denen wird von der Community immer gerne geholfen!

Die schnellste Hilfe gibt es zumindest aus meiner Sicht, auf Facebook. Klar, will es nicht jeder verwenden, aber wenn man mehrere tausend Nachrichten in der Woche bekommt, Kommentare/Posts taggen kann, findet man diese schnell  (sortiert nach New -> old, eingrenzen etc) und kann zum Teil nur mit einem älteren FB-Post antworten, wo es die Lösung schon gibt. Ebenso kann man die Nachrichten besser verwalten, muten etc.

 

Bei mir (da spreche ich nur für mich und nicht für die Community), ist FB aktuell einfach das Mittel der Wahl, wenn man von mir Hilfe beanspruchen möchte 🙂

 

 

Please follow and like us:

Warum hab ich mit einer „passenderen“ BR schlechtere Werte als mit einer „schlechten“ BR?

So sah meine BR (BasalRate) vor mehreren Monaten aus:

1.

 

Da wusste ich schon länger, das diese immer noch zu hoch ist für mein jetziges Gewicht.

Aber ich hatte keine Zeit, diese anzupassen. Der Loop hat das ja auch meistens (>90%) abgefangen.

Trotzdem sind meine Werte unter 80 mg/dl auf 13% statt sonst < 3% gestiegen == schlecht (finde ich!). (Nicht in der Grafik enthalten)

 

 

2.

Eine weitere Anpassung vor der dritten, sieht man dann später noch in der Zusammenfassung.

Ich habe die BR aber leider nicht zwischen gespeichert 🙁

 

 

3.

Nach dem ich bei einer Studie zum Vergleich vom Libre, Dexcom g5 und Poctech Sensoren teilgenommen habe, hab ich schon gesehen, das mein EssensFaktor (CR) auch viel zu hoch ist und man das Essen deutlich unterschätzt, was KE/KH angeht.

Und ebenso meine BR 🙂

Die Anpassung sah dann so aus:

 

 

 

 

4.

Dann war ich noch in Bad Heilbrunn um den Zucker einzustellen und endlich mal Basalraten Tests zu machen und weitere Ergebnisse verifizieren zu lassen.

Das ist ein anderes Thema, aber danach kam folgende BR raus:

 

 

 

Vor allem, das der Loop immer morgens gegen 6 Uhr abgeschaltet hat, war mir schon länger aufgefallen. Nun ist dies ausgebessert.

Was ich aber direkt gemerkt habe danach, das ich erstmal ein Profilswitch auf 120% machen musste.

Nach 2 Tage konnte ich aber wieder auf 100% gehen.

Ebenso musste ich bei den  AndroidAPS-Einstellungen erstmal noch drehen, da es mit den neuen Einstellungen viel, viel zu sanft war.

 

 

Im Vergleich aller 4 Anpassungen:

Und man muss korrekter beim Essen sein, da weniger Insulin on Board ist, bzw. wieder ein SEA machen. Der war mit der erhöhten BR nicht mehr nötig.

Aktuell habe ich auch smb always mal wieder aktiviert, was aktuell sehr gut klappt.

Und wenn die Werte doch nicht so laufen, wie gewünscht, kann ich ja mal noch 10-20% drauf legen 🙂

 

Please follow and like us:

#DBW2018 Samstag, Warum ich loope oder nicht loope?

Das Thema am Samstag ist:

> Warum ich loope oder nicht loope?

> Das es möglich ist sich mit dem technischen Know-how ein Closed-Loop-System zu bauen, ist kein Geheimnis

> mehr. Was denkst Du darüber? Pumpst du noch oder loopst du schon?

 

Jeder, der meinen Blog schon mal gelesen oder auf die Startseite geschaut hat, weiß, das ich loope 🙂

 

Es ist relativ einfach zu sagen, warum ich das mache:

Viel, viel bessere Werte mit weniger UZ und niedrigeren ÜZ.

Und einfach die Pumpe nur noch beim Batteriewechsel und Reservoirwechsel raus holen zu müssen und das Essens-Insulin per Uhr abgeben, ist einfach super 🙂

 

Mit der Übernahme der Zahlung vom Freestyle Libre, ging alles los.

Dann ein „LimiTTer“ versucht zu bauen, bin aber dann bei der Sony Smartwatch3 als Transmitter hängen geblieben, da ich die Uhr schon hatte (jetzt aktuell den MiaoMiao) und dadurch habe ich dann auch das AndroidAPS Projekt gefunden.

Da war für mich sofort klar, ich will nach Jahren endlich eine Pumpe und die Absage „du misst zu wenig für eine Pumpe“, zählt dank des Libres nicht mehr.

Daher wurde dann vor ca. 1,5 Jahren die Pumpe angelegt und paar Wochen später, nach dem die BR ermittelt war, hab ich den Loop aktiviert und nach dem der ClosedLoop ne Weile  mit Humalog lief, dann auf das Fiasp gewechselt.

Die folgenden Vergleiche sprechen für sich:

 

 

Es ist, wenn man die ganzen Parameter und gute BR erst mal eingestellt hat, so viel, viel, viel einfacher/bequemer um es in einem Zielbereich von 80-165mg/dl mit 70-90% tir (time in range) zu schaffen.

Da ich mich nicht sehr gesund ernähre und sonst zu viel „schlechtes“ trinke, ist das im Vergleich zu gerade mal 50% bei 80-180 mg/dl mit Verzicht auf alles „schlechte“ , richtig gut und das mit wenig Aufwand.

Seit dem loopen, war der schlechteste hba1c bei 6,8 und war in den Geburtstag und Feier-Monaten. Und das mit fast keinen Werten unter 60mgdl.

Man muss aber halt mehr drauf achten, das die BR richtig ist und die Faktoren je nach Gewicht und Bewegung trotzdem häufig noch anpassen.

Siehe dazu auch

BasalRate und Gewicht, ungesundes abnehmen

Klar gibt es auch noch hohe Werte, aber diese sind nun nicht mehr bei 280 mg/dl im Durchschnitt, sondern nur noch bei 220 mg/dl (ca. 20% bei mir zu hoch).

Ebenso die niedrigen Werte sind im Durchschnitt nur noch bei 70 mg/dl und nicht mehr bei <50 mg/dl (ca. 1-3% unter 80mg/dl).

 

Jeder der sich ein klein wenig mit dem loopen auseinander setzt, wird sehen, das man am Anfang zwar viel Zeit investieren und immer wieder Faktoren prüfen und anpassen muss, aber sich der Aufwand extrem lohnt:

https://zehn.be/artikelserie-closed-loop/

 

Ich kann jedem nur empfehlen, eine entsprechende Pumpe zu holen oder tagsüber ein openloop zu betreiben.

Das hilft schon sehr viel und mit der Auswertung über Nightscout (gibt es hier als shared), kann man super seine Kurven anschauen und so auch ganz einfach mit etwas drüber scrollen sehen, ob z.B. immer zur gleichen Zeit(en) die BR zu hoch/niedrig ist und dann anpassen.

Das macht das Diabetesmanagment sehr, sehr viel einfacher 🙂

 

 

 

 

 

diabetes-blog-woche

Please follow and like us:

Aktueller HbA1c: 6.8 (0,3 Punkte schlechter). Aber….

Heute war mal wieder der Quartalstermin fällig.

 

Ergebnis:

wieder zugenommen (111,9kg), was evtl. auch den höheren Insulinbedarf der letzten Wochen rechtfertigen könnte (sind fast 5kg mehr)?

Vor allem in den letzten Wochen, war ich überdurschnittlich hoch und der loop lief auf Maximum. Ansonsten wäre ich noch höher gekommen/gewesen.

 

Der HbA1c ist bei 6.8, was für meinen ungesunden Lebensstill echt super ist.

 

Hier noch die Nightscout Auswertungen von den letzten 3 Monaten (Labor: 6.8, Nightscout: 6.9):

Perzentil:

 

Dank dem Loop und allen Entwicklern und der Community!

Im Vergleich zu den Jahren davor, wo die Werte einfach immer über 300 oder unter 30 waren, ist das echt super.

Ich bin zufrieden mit dem Ergebnis und vor allem mit dem wenigen Aufwand. Jetzt muss es heißen, von den 200KH pro Tag wieder auf 100KH runter zu kommen. Naja, in der Ruhe liegt die Kraft 🙂

 

 

Please follow and like us: