#DBW2018 Dienstag, Wie sieht dein Alltag mit Diabetes in 10 Jahren aus?

Das heutige Thema ist:

> Wie sieht dein Alltag mit Diabetes in 10 Jahren aus?

> Zukunfts-Musik: Es gibt jetzt schon viele Features in der technischen Diabeteswelt. Wie sieht das wohl in 10 Jahren aus? Was machen wir noch manuell und was übernimmt welches Gerät für uns? Seid kreativ – hier ist auch genug Platz zum schmunzeln 😉

 

Ich hoffe, das man nur noch per kurzem „schlauch anstecken“ und Zellen nachfüllen muss (smartes Insulin/Zellen).

Also das smartes Insulin dann Standard ist und man ohne „Fühler (Sensor)“ mit wirklich nur „Licht“ oder „Schweiß“ oder implantierte Box, die auch selbst sendet und man kein Transmitter mehr braucht, den BZ jederzeit zur Verfügung hat.

Das wird aber vermutlich noch länger als 10 Jahre dauern, bis das Wirklichkeit ist.

Wahrscheinlicher ist da dann stabiles Glucagon, welches dann zusammen mit z.B. 0,3ml u1000 Insulin (was die Pumpen noch mal viel kleiner machen sollte), dann hätte man ein richtiges ClosedLoop und könnte beim hoffentlich schnelleren Insulin ohne BR, ISF, CR einfach nur den Anstieg abspritzen und da auch dann deutlich mehr und aggressiver Insulin geben um Anstiege zu verhindern und mit Glucagon wieder gegensteuern.

Bis das kommt, muss das Insulin aber noch viel schneller werden und das stabile Glucagon günstiger, bzw. für alle zugänglich sein und die Algorithmen dafür angepasst werden (wird das kleinste Problem sein).

Dann wäre es wirklich nur noch Sensor ab und zu mal kalibrieren/prüfen, Insulin und Glucagon nach füllen und einfach essen/sport machen ohne sich Gedanken machen zu müssen.

 

Aktueller Stand:

Mit den heutigen DIY Software und vielen „Eigenbauten“ und der richtigen Pumpe/Hardware, sogar ohne Eigenbauten, kann man schon so krass viel besser leben. Aber das Insulin ist halt noch zu langsam, weil dann würde es richtig gut gehen.

 

Meine Zukunft:

Ist jetzt nicht böse gemeint, aber ich hoffe, das der Diabetes Typ1 erst geheilt wird, wenn ich in Rente bin 🙂

Und so lange wird es mit aaps, xdrip, loop usw. noch viel besser gehen als mit den kommerziellen Lösungen.

Aber ja, schnelles Insulin, welches schon nach 5 Minuten die stärkste Wirkung hat, wäre total Super, dann kann nämlich auch eine 690G richtig funktionieren.

Aber auch schon offene Standards bei CGM/FGM/Pumpen wäre für die DIY Community und Zulassungsprozesse ein größer Fortschritt.

 

 

Das der Besuch in der Praxis für Rezepte weg fällt und mit einem kurzen Video-Call (wenn überhaupt), ausreicht, wird bis dahin hoffentlich Standard sein.

Ich persönlich finde den Quartalsbesuch in meiner Praxis nicht schlecht, auch wenn dank dem loop wir eigentlich nicht mehr über die Werte sprechen, da diese einfach super gut sind (für mich und im Vergleich zu früher).

Aber das austauschen mit Fachkräften, wie meiner Diabetesberaterin, welche echt super ist :-), ist immer wieder nett und hilfreich und da kann ich dann über die neusten Geräte, Technik, Insulin, Studien usw. erzählen.

Wegfallen wird deshalb der Beruf in den nächsten 50 Jahre bestimmt nicht.

 

 

 

 

diabetes-blog-woche

Please follow and like us:

Die Wirkung von Glucagon und was das neue kann. Kleiner Bericht über die Teilnahme bei einer Studie

Vor einigen Monaten, habe ich bei einer medizinischen Studie teilgenommen.

Da es in den Zetteln, die ich unterschrieben habe keine „Verschwiegenheitsklausel“ oder ähnliches gab und ich davor schon wusste, was und von wem getestet wird, bevor die Test-Firma mir überhaupt Details nannte, kann ich davon ausgehen, das es sowieso nicht mehr Geheim ist. Ich bleibe aber trotzdem lieber vorsichtiger und nenne keine Namen.

 

Es ging um Glucagon. Das sollte jeder Diabetiker kennen und zumindest davon gehört haben.

Man braucht es, wenn man z.B. bewusstlos im Unterzucker ist. Dann kann eine Dritte Person die Spritze nehmen (vermengen, aufziehen, rein jagen).

 

Es wurde wie geschrieben, Glucagon getestet. Dabei einmal das, welches wir alle kennen, dass aus der Orangefarbenen Schachtel und ein neues, welches dabei getestet wurde.

Das neue ist echt super, außer die Abreichungsform. Das hat zwar nicht direkt weh getan, aber es war schon wie ein kleiner Schlag ins Gesicht (mit nem Kissen). Wenn das noch geändert werden könnte, wäre es super.

Es ist praktisch ein Nasenspray, man wendet es auch so an, nur das man nur einmal drücken muss und es dann mit gefühlten „2 Bar“ das Pulver in die Nase geschossen wird. Ohne den Druck würde es vermutlich nicht wirken oder zu wenig ankommen. Handhabung -> total einfach (wie ein Nasenspray) 🙂

Allgemein, Nebenwirkungen hatte ich keine. Bei der Glucagon-Spritze habe ich leichte Kopfschmerzen bekommen.

 

Hier einmal der Verlauf des Gewebezuckers von der Glucagon-Spritze:

 

1.) da wurde das Insulin abgestellt (Pumpe abgestöpselt)

 

2.) Es wurde Insulin (Humalog dem Label nach), intravenös gegeben. Da braucht es grob 15 bis 20 Minuten bis es wirkt.

 

3.) Der GZ war hier bei ~75, der BZ war aber schon 50.

Es wurde dann auch direkt (08:55 Uhr grob) die Glucagon-Spritze gegeben, nach dem das Insulin bereits 5 Minuten abgestellt war.

 

4.) Der Zucker schießt sehr stark nach oben. Den Wert, den der Libre geliefert hat, war allerdings da etwas niedriger als der Blutzucker war. Der BZ war bei 240, der Libre, bzw. xdrip zeigte nur 210 an.

Aber das macht aus Anwendersicht ja kein Unterschied.

 

 

 

 

 

 

 

Durch den raschen anstieg habe ich allerdings leichte Kopfschmerzen bekommen.

Da bei der Studie erst 4 Stunden nach der Abgabe wieder Insulin zugeführt werden durfte, war ich dann ca. 3 Stunden zu hoch und hatte dadurch Ketone (0,8 mmol/l) und entsprechende Überzuckerungs-Probleme. Also viel Durst, Übelkeit und halt einfach „schlapp“ sein. Ja, gegen Ende, war es richtig mieß.

Also die Zeit dann um war, habe ich mir erst mal die doppelte Menge vom Korrekturfaktor gegeben:

240 mg/dl – 140 mg/dl = 100 mg/dl (Zielwert)

240 mg/dl = aktueller BZ (nicht GZ)

– 140 mg/dl = müssen wir weg spritzen um auf den Zielwert zu kommen

 

1ie = 30 mg/dl (1ie senkt bei mir den BZ um ca. 30-37 mg/dl, also rechne ich mit 30 ISF/KF, wegen Resistenz).

 

140 / 30 = ~4,75ie

Sprich ich hätte 9ie gespritzt um auf den Zielwert von 100 zu kommen. Da ich aber wusste, das durch das Glukagon man dann doch etwas mehr braucht, hab ich mir 12ie gegeben und erst mal noch 30 Minuten gewartet, bevor ich überhaupt zum essen gegangen bin.

Beim essen gab es dann ca. 120kh die auch noch mal abgedeckt werden mussten 🙂

Da habe ich die restlichen „IE – KF“, die dann noch übrig waren mit einberechnet fürs essen.

 

 

Das neue Zeugs, ist da abgesehen von der Abreichungsform, viel besser.

1.) Die Pumpe wurde wieder ausgestellt (abgestöpselt).

 

2.) Es wurde angefangen Humalog Insulin IV (intravenös, direkt ins Blut) abzugeben.

 

3.) Der tiefste Punkt war auch hier wieder bei 50 mg/dl und nicht bei 70, was der GZ anzeigt.

Das Mittel wurde verarbreicht und der BZ stieg ebenso schnell an, aber nicht so übelst hoch. Von 50 auf ca. 125.

 

4.) Auch da ich hier 4h ohne Insulin war, ging der BZ noch weiter nach oben, aber man hatte die Nebenwirkungen durch den extrem hohen BZ wie von der Spritze nicht.

Allerdings kann es bei „Frischlingen“ oder wenn zu viel Basal (ICT) anliegt, auch unter Umständen zu wenig sein.

 

 

 

 

 

 

 

 

Vor allem es reicht halt aus um den BZ schnell genug um 100 mg/dl steigen zu lassen. Wenn man noch Insulin abdecken muss, ist es natürlich zu wenig aber da ist man dann ja schon wieder bei Bewusstsein und kann Cola und Hypohelfer zu sich nehmen..

 

 

Hier mal noch beide Tage im Vergleich. Da die Pumpe nur abgestöpselt war, aber aaps, xdrip usw.  weiter liefen, kann es trotzdem noch Zacken und Eingriffe geben. Aber ich glaub ich habe AAPs für 10h pausiert.

 

Das ist der Versuch mit der bekannten  Glucagon Spritze:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dies der Tag mit dem neuen Zeugs:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Richtig cool wäre es, wenn man es nicht so krass in die Nase schießen müsste, dann könnte man es vielleicht auch so als Hypohelfer missbrauchen.

Aber es bleibt ein Notfallmedikament und soll in erster Linie die Hemmschwelle für 3te senken und auch das Risiko, das jemand bei der Glucagon Spritze nicht gemischt hat und dann nur Wasser spritzt (wenn er sich überhaupt traut).

Please follow and like us:

Wie Glucagon (Spritze) bei mir wirkt

Ich durfte vor kurzem bei einer klinischen Studie teilnehmen.

Dabei wurde auch getestet, wie das aktuelle Glucagon Notfallkit bei mir wirkt.

 

Hier einmal der Verlauf des Gewebezuckers von der Glucagon-Spritze:

 

1.) da wurde das Insulin abgestellt (Pumpe ab gestöpselt)

 

2.) Es wurde Insulin (Humalog dem Label nach), intravenös gegeben. Da braucht es grob 15 bis 20 Minuten bis es wirkt.

 

3.) Der GZ war hier bei ~75, der BZ war aber schon 50.

Es wurde dann auch direkt (~09:00 Uhr grob) die Glucagon-Spritze gegeben, nach dem das Insulin bereits 5 Minuten abgestellt war.

 

4.) Der Zucker schießt sehr stark nach oben. Den Wert, den der Libre geliefert hat, war allerdings da etwas niedriger als der Blutzucker war. Der BZ war bei 240, der Libre, bzw. xdrip zeigte nur 210 an.

Aber das macht aus Anwendersicht ja kein Unterschied.

 

 

 

Die gelbe Linie mit zu hoch ist 165 mg/dl 🙂

 

 

 

Durch den raschen anstieg habe ich allerdings leichte Kopfschmerzen bekommen.

 

Weitere Details kommen dann in einem anderen Beitrag in paar Monaten.

Please follow and like us: