#DBW2018 Dienstag, Wie sieht dein Alltag mit Diabetes in 10 Jahren aus?

Das heutige Thema ist:

> Wie sieht dein Alltag mit Diabetes in 10 Jahren aus?

> Zukunfts-Musik: Es gibt jetzt schon viele Features in der technischen Diabeteswelt. Wie sieht das wohl in 10 Jahren aus? Was machen wir noch manuell und was übernimmt welches Gerät für uns? Seid kreativ – hier ist auch genug Platz zum schmunzeln 😉

 

Ich hoffe, das man nur noch per kurzem „schlauch anstecken“ und Zellen nachfüllen muss (smartes Insulin/Zellen).

Also das smartes Insulin dann Standard ist und man ohne „Fühler (Sensor)“ mit wirklich nur „Licht“ oder „Schweiß“ oder implantierte Box, die auch selbst sendet und man kein Transmitter mehr braucht, den BZ jederzeit zur Verfügung hat.

Das wird aber vermutlich noch länger als 10 Jahre dauern, bis das Wirklichkeit ist.

Wahrscheinlicher ist da dann stabiles Glucagon, welches dann zusammen mit z.B. 0,3ml u1000 Insulin (was die Pumpen noch mal viel kleiner machen sollte), dann hätte man ein richtiges ClosedLoop und könnte beim hoffentlich schnelleren Insulin ohne BR, ISF, CR einfach nur den Anstieg abspritzen und da auch dann deutlich mehr und aggressiver Insulin geben um Anstiege zu verhindern und mit Glucagon wieder gegensteuern.

Bis das kommt, muss das Insulin aber noch viel schneller werden und das stabile Glucagon günstiger, bzw. für alle zugänglich sein und die Algorithmen dafür angepasst werden (wird das kleinste Problem sein).

Dann wäre es wirklich nur noch Sensor ab und zu mal kalibrieren/prüfen, Insulin und Glucagon nach füllen und einfach essen/sport machen ohne sich Gedanken machen zu müssen.

 

Aktueller Stand:

Mit den heutigen DIY Software und vielen „Eigenbauten“ und der richtigen Pumpe/Hardware, sogar ohne Eigenbauten, kann man schon so krass viel besser leben. Aber das Insulin ist halt noch zu langsam, weil dann würde es richtig gut gehen.

 

Meine Zukunft:

Ist jetzt nicht böse gemeint, aber ich hoffe, das der Diabetes Typ1 erst geheilt wird, wenn ich in Rente bin 🙂

Und so lange wird es mit aaps, xdrip, loop usw. noch viel besser gehen als mit den kommerziellen Lösungen.

Aber ja, schnelles Insulin, welches schon nach 5 Minuten die stärkste Wirkung hat, wäre total Super, dann kann nämlich auch eine 690G richtig funktionieren.

Aber auch schon offene Standards bei CGM/FGM/Pumpen wäre für die DIY Community und Zulassungsprozesse ein größer Fortschritt.

 

 

Das der Besuch in der Praxis für Rezepte weg fällt und mit einem kurzen Video-Call (wenn überhaupt), ausreicht, wird bis dahin hoffentlich Standard sein.

Ich persönlich finde den Quartalsbesuch in meiner Praxis nicht schlecht, auch wenn dank dem loop wir eigentlich nicht mehr über die Werte sprechen, da diese einfach super gut sind (für mich und im Vergleich zu früher).

Aber das austauschen mit Fachkräften, wie meiner Diabetesberaterin, welche echt super ist :-), ist immer wieder nett und hilfreich und da kann ich dann über die neusten Geräte, Technik, Insulin, Studien usw. erzählen.

Wegfallen wird deshalb der Beruf in den nächsten 50 Jahre bestimmt nicht.

 

 

 

 

diabetes-blog-woche

Please follow and like us:

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei