Artikelserie: Closed Loop; 1. Was ist ein Closed Loop, was versteht man darunter und was macht es?

1. Was ist ein Closed Loop, was versteht man darunter und was macht es?

Das „closed“ ist Englisch und heißt „geschlossen“. Das „loop“ ist ebenso Englisch und heißt „Schleife“.

Zusammen heißt „Closed Loop“ dann „Geschlossene Schleife“.

 

In diesem Fall, bzw. worüber ich hier berichte, spricht man zwar vom „closed loop“, aber es ist eigentlich ein „Hybrid Closed Loop“ oder „Semi Closed Loop“, da für ein richtiges Closed Loop noch Glukagon fehlt, welches den Blutzucker auch wieder erhöhen kann.

In den aktuelleren Versionen, die so auf dem Markt existieren, kann man nur mit Insulin dagegen steuern (noch) 🙁

Ist/Wird der Blutzucker zu niedrig => Insulin abstellen.

Ist/Wird der Blutzucker zu hoch => Insulin erhöhen.

 

 

1.1 Was macht es denn eigentlich?

Es prüft alle paar Minuten sämtliche Daten, die es bekommt oder bekommen hat, wie z.B.:

  • BZ (Blutzucker in diesem Fall steht er für GZ (Gewebe-Zucker))
  • IOB (Insulin On Board = noch wirkendes Insulin)
  • Delta (Trend, also wie hat der BZ sich in den letzten paar Minuten verändert)
  • COB (Carbs On Board = noch wirkende KH)

Daraus versucht der Algorithmus dann in die Zukunft zu schauen.

Wenn der Blutzucker stark sinkt oder noch Insulin vorhanden ist, was einen in den Unterzucker bringen könnte, so schaltet es das Basal-Insulin aus.

Damit kann es je nach Einstellungen und Genauigkeit der Faktoren sehr gut einen Unterzucker verhindern.

Wenn ich mich allerdings stark verschätzt habe und das Essen statt 5BE/KE nur 1BE/KE hatte, so habe ich natürlich viel zu viel Insulin on Board.

Da bringt dann auch das ausschalten der Basalrate nichts. Die restlichen IE (Insulineinheiten) muss man dann „weg essen“.

Wenn ich aber richtig geschätzt habe und mich etwas länger bewegt habe, dadurch das Insulin besser wirkt und ich ins Bett gehe, der Blutzucker noch leicht fällt und praktisch kein Bolus Insulin mehr wirkt, so kann das Abschalten einen Unterzucker komplett verhindern.

Falls aber in der Nacht, von vergessenen FPE der Blutzucker dann doch noch steigt, so kann es, entsprechend der Einstellungen, mehr Insulin abgeben. So kann es gut einen starken Anstieg verlangsamen, abfangen und mich wieder in Zielbereich bringen.

 

 

1.2 Funktioniert das überhaupt?

Es hängt natürlich auch viel davon ab, ob die Einstellungen, Faktoren usw. alle richtig, bzw. sehr nah dran sind. Ebenso wie sehr ich mich verschätze.

ABER: Es schafft bei mir, wenn ich abends normal gegessen habe, das ich nachts eine gerade Linie im Zielbereich habe:

In der Zeit von 02 bis 06 Uhr habe ich ein Zielbereich von 80-100 mg/dl angegeben.

Von 06:30 an, ist der Zielbereich dann höher: 90 bis 140 mg/dl

Da ich so zwischen 07 und 10 Uhr aufstehe und meist auch zur Arbeit gehe, weiß ich nie, ob ich nun um 07 zur Sbahn renne oder erst um 09 Uhr. Daher hab ich ihn für alle Fälle zu der Zeit lieber etwas höher.

 

 

1.3 Was sind das für blaue Zacken auf dem Bild?

Die gepunktete Linie ohne Balken nach unten, ist die BasalRate.

Wenn ein Einbruch da ist, dann hat das System abgeschaltet oder auf xxx % oder um xxx ie runter geschaltet:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wenn die Balken weiter nach unten zeigen oder über die BR-Linie hinausgehen, dann hat das System mehr Insulin abgegeben, damit der Blutzucker entsprechend nach meinen Faktoren weiter sinkt:

 

 

 

 

 

 

 

 

Die grünen dicken Punkte sind die Blutzuckerwerte.

 

Auch was auf dem oberen Bild total super aussieht ist viel Arbeit und dauert, da man die ganzen Faktoren erst ermitteln, dann prüfen und noch mal anpassen muss, bis sie stimmen.

Auch wenn es gut läuft, muss man die Faktoren und BasalRate immer wieder überprüfen und gegeben falls die Werte anpassen.

 

Vorheriger Artikel:            Übersicht Artikelserie          |             Nächster Artikel: 2. Was braucht man (Hardware/Software/Faktoren)?

Please follow and like us:

4
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
4 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
2 Kommentatoren
Artikelserie: Closed Loop; 2. Was braucht man (Hardware/Software/Faktoren)? - zehn.be - Diabetes automatisieren und coMirana Helle-HagedornDanielaArtikelserie: Closed Loop - zehn.be - Diabetes automatisieren und co Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
trackback

[…] Was ist ein Closed Loop, was versteht man darunter und was macht es? […]

Daniela
Gast
Daniela

Vielen Dank für die tollen Erklärungen! 😊

Mirana Helle-Hagedorn
Gast
Mirana Helle-Hagedorn

Toll! Logischer Weise muss dann noch an der Automatisierund der Berechnung der Kohlenhydrate und FPE gearbeitet werden. Schon allein diabetiker geeignete Angaben der Nähstofff wär ja was. 100g Angabe und pro Inhalt und pro Stück. Je genauer, umso besser und gerad bei den U 6 jährigen macht ne viertel KE noch ne Menge aus. Küchenmaschinen, die das berechnen (Thermomix) ne vernünftige App die berechnet oder einfach ein Gerät zur Pumpe dazu.
Und viel viel mehr Geld für die Forschung!!!

trackback

[…] Artikel:  1. Was ist ein Closed Loop…?          |             Übersicht Artikelserie          | […]